Losgröße 1 wirtschaftlich darstellen dank Cobot – Mensch und Maschine arbeiten Hand in Hand

Cobots, das sind kollaborative Roboter, die direkt mit Menschen interagieren können. Diese relativ günstigen, mechanischen Kollegen erledigen immer mehr Tätigkeiten in der Industrie. So auch in einem unserer Projekte. Das Ziel: Losgröße 1 wirtschaftlich darstellen. Zusammen mit einem Montagearbeiter sollen Bauteile gefertigt werden. Dazu müssen verschiedene Elemente an unterschiedliche Positionen am Bauteil angebracht werden.

Losgröße 1 wirtschaftlich darstellen dank Cobot

Der eingesetzte Cobot ohne Werkzeug

Auf Wirtschaftlichkeit optimiert

Da es aus wirtschaftlichen Gründen nicht sinnvoll ist alle Tätigkeiten zu automatisieren, sollen einzelne Montageschritte vom Arbeiter durchgeführt werden, andere vom Cobot. So wird eine maximale Kosteneffizienz erreicht. 

Dies ermöglicht dem Endanwender bis zur Losgröße 1 wirtschaftlich anbieten zu können. Ein Volumenhersteller kann somit Einzelstücke anbieten und sogar noch Geld dabei verdienen. 

Das ist natürlich nur möglich, wenn die komplette Kette von der Konstruktion bis zur Fertigung digitalisiert ist. So können die Arbeitsaufwände und Fehlerquellen soweit reduziert werden, dass die Rechnung aufgeht. 

Unser Kunde Wezek hat die mechanischen Vorrichtungen konstruiert und gebaut. Die Automatisierung erfolgte ebenfalls bei Wezek. Unsere Aufgabe in diesem Projekt war es, die Montageplatz-Automatisierung mit der Konstruktionsabteilung des Endkundens zu verbinden, damit die neu konstruierten Bauteile direkt und automatisch vom Cobot hergestellt werden können. 

Dazu war es notwendig die vom CAD-Programm exportierten Daten einzulesen und zu verarbeiten. Die aufbereiteten Daten sollen anschließend an die Automatisierung übergeben werden. Kleiner Nebenjob für unsere Software: Parameterübergabe per serieller Schnittstelle an einen Fertigungsautomaten. Die gute alte RS-232 Schnittstelle wird tatsächlich noch in neuen Geräteaus dem Jahre 2019 verbaut. 

Die Parameterübergabe ist notwendig, da unterschiedliche Materialien verarbeitet werden sollen. So kann der Automat immer mit optimalen Einstellungen die jeweiligen Materialien verarbeiten.

Vorteil Cobot

  • Günstiger als Industrieroboter

  • Direkte Interaktion möglich

  • Flexibel einsetzbar

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten

Die Einsatzmöglichkeiten eines Cobots sind vielfältig. Da er deutlich günster ist, als die bisher üblichen Industrie-Roboter, kann er auch für Tätigkeiten eingesetzt werden, die bisher nicht wirtschaftlich zu automatisieren waren. Die bereits erwähnte Möglichkeit zur Zusammenarbeit mit einem Menschen erweitert das Einsatzspektrum zusätzlich. Einen Cobot kann man üblicherweise in zwei verschiedenen Betriebmodi betreiben: Dem schnellen Industriemodus und dem sicheren kollaborativen Modus.

Im Bild zu sehen: Ein anderes Exemplar schweißt im Industrie-Modus. Quelle: TIME

Losgröße 1 wirtschaftlich darstellen dank Cobot

Auf dem Weg zur Industrie 4.0

Im Ergebnis kann man sagen, dass wir einen sehr wichtigen Beitrag zu diesem Cobot Projekt geleistet haben. Dank unserer Software ist die vertikale Integration des Fertigungsprozesses erst möglich geworden. Durch die optimale Berechnung von Parametern werden konstant gute Ergebnisse bei wechselndem Material erzielt. Das Ziel, in Losgröße 1 wirtschaftlich produzieren zu können, wurde aus technischer Sicht erreicht.

  • Optimale Vorbereitung für Industrie 4.0

  • Kostengünstige Realisierung

  • Unmittelbarer Nutzen für den Kunden

Wir entwickeln Software – gerne auch für Sie

Geben Sie sich nicht mit faulen Kompromissen zufrieden. Wir entwickeln Software, die genau Ihren Anforderungen entspricht. Sprechen Sie mit uns. Wir helfen Ihnen gerne weiter und entwickeln für Sie die passende Lösung im Rahmen unserer Auftragsentwicklung.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf
Kontakt aufnehmen

Referenzen

Eine Auswahl bisheriger Entwicklungs-Projekte:

Nacharbeitsplatz für semi-automatische Produktionsanlage (MES Erweiterung)

Kunde: Automatisierungs-Unternehmen Endkunde: Montaplast Jahr der Umsetzung: 2012 Auf Grund der hohen Qualitätsanforderungen des Endkunden, wird der gesamte Produktionsablauf erfasst und in einer SQL Datenbank gespeichert. Konkret bedeutet dies, dass jedes Teil eindeutig identifizierbar ist und [...]

Von |08.07.2012|

Multi-Stationen Ablaufsteuerung (MES)

Kunde: Automatisierungs-Unternehmen Endkunde: Montaplast Jahr der Umsetzung: 2012 Der Endkunde, ein mittelständiges Unternehmen, hat einen neuen Auftrag von Mercedes-Benz zur Produktion von PKW-Kühlergittern erhalten. Die Kühlergitter werden an mehreren Stationen in einer bestimmten Reihenfolge [...]

Von |04.01.2012|

SPS Datenerfassung mit Kamera

Kunde: Automatisierungs-Unternehmen Endkunde: Produzierendes Gewerbe Jahr der Umsetzung: 2011 Eine Maschine zur Herstellung von PKW-Frontschürzenelemente soll mit einer Datenerfassung ausgestattet werden. Besonders wichtig ist exakte Position einer Kamerahalterung in der Frontschürze. Abweichungen von wenigen Grad sind [...]

Von |08.07.2011|
2019-08-28T11:03:17+01:0013.08.2019|